Kwela, Pennywhistle-Jive - da swingt die Whistle

Kwe.... was?
In diesem Forum geht es um Kwela, auch Pennywhistle-Jive genannt. Mitreißende, swingende und jazzige Pennywhistle Musik aus Südafrika.
Hat jemand Lust auf Kwela?
admin
Site Admin
Beiträge: 166
Registriert: Do Jan 29, 2004 9:48 pm
Kontaktdaten:

Kwela, Pennywhistle-Jive - da swingt die Whistle

Beitragvon admin » Mo Jan 11, 2010 5:24 pm

Hallo,

wer mehr zu Kwela, auch Pennywhistle-Jive genannt, erfahren möchte, kann ja mal die folgende Seite besuchen:

www.kwela.de


Viel Spaß
Das Tinwhistle-Team

Fila
Beiträge: 356
Registriert: Fr Feb 13, 2004 7:16 am

Spaßige Musik

Beitragvon Fila » Di Jan 12, 2010 7:21 pm

Liebes TWZ Team,

die Idee mit dem Kwela Forum finde ich klasse. Das es diese Musik gibt, habe ich erst gestern hier beim TWZ erfahren. Das interessiert mich richtig. Ich bin gerade dabei mich ein wenig in die Thematik einzulesen bzw. einzuhören. Die Musik ist ja echt spaßig. Sommer, Sonne und vielleicht ein Cocktail und dabei dann Kwela hören oder spielen macht bestimmt Spaß. Ich werde mich in diesem Forum bestimmt häufiger blicken lassen.

Liebe Grüße

Fila

whistleman
Beiträge: 175
Registriert: Sa Apr 17, 2004 5:03 pm

Das ist ja spannend

Beitragvon whistleman » Mi Jan 13, 2010 8:00 pm

Hallo,

von Kwela oder Pennywhistle-Jive habe ich noch nie was gehört. Das hört sich interessant an. Ich werde gleich mal auf www.kwela.de nachschauen, wie diese Musik klingt. Ich bin echt gespannt.

Viele Grüße

whistleman

Kwelaman
Beiträge: 8
Registriert: Fr Nov 27, 2009 9:15 am

Beitragvon Kwelaman » Fr Jan 15, 2010 12:19 pm

Vielen Dank an den Admin sich um den etwas vernachlässigten Pennywhistle-Jive "Kwela" zu kümmern.Habe eine Al Jo B Flat Whistle von ihm, die dem Original "Kwelasound" einer alten Hohner Pennywhistle sehr nahe kommt.Habe seit über 25 jähriger Whistlepause wieder angefangen und hatte keine Lust mehr auf irish Cut&Rolls, obwohl es sehr schöne Musik ist, spielt allerdings jeder.Dank You Tube bin ich zum bekennenden "Kwela-Junkie" geworden.Das Stück "Dolos" von Spokes Mashiyane kann man sehr einfach nachspielen, es gibt aber auch Noten davon im Internet.Einfach bei "The Kwela Project" unter Sheet Music schauen.Bei You Tube gibt es auch einen gewissen "AndyKwela" der einem die Noten seiner Videos zuschickt. Bei Amazon kann man sich das Album "King Kwela" von Spokes Mashiyane herunterladen, oder auch das Album "The Pennywhistle" mit diversen Kwelakünstlern wie etwa: Lemmy Mabaso, Big Voice Jack oder Mango Groove etc.. Das war's denn auch schon wenn man nicht unbedingt auf Mandelas Dachboden nach alten "Schellacks" suchen möchte.Meine "Wenigkeit" hat unter dem Namen "Ukeelliot" bei You tube die Welt mit einer spielerisch noch ausbaufähigen "Kwela Improvisation" bereichert, habe definitiv zu lange "Metal Gitarre" gespielt.Vielleicht können sich ja alle "Kwelainfizierten und interessierten" zusammenschließen zu einem Sommerworkshop bei dem Admin an der Nordseeküste. Eine "50 Euro Gitarre", 'ne Sperrmüll-Snare, ein "Einsaiten-Zigarrenkisten-Bass und ne Menge "highend B Flat Whistles" und fertig ist die Kwelacombo. :D .Laßt uns eine "Gute-Laune-Kwela-Ensemble-Revolution" entfachen, das hat diese wundervoll kreativ und spielerische Musik verdient ! Schreibt etwas in dieses Forum, klickt bei you Tube, vergöttert Spokes Mashiyane, improvisiert auf euren Whistles und lasst uns alle im Sommer zur ersten "Kwela Convention" beim Admin an der Nordseeküste treffen...

"Everybody in Africa is talking about King Kong, but now we come to the best part of this show:Kwela Kong!!!!!!"

Spokes Mashiyane als "Spoken-Intro" auf seinem genialen Stück: "Kwela Kong

admin
Site Admin
Beiträge: 166
Registriert: Do Jan 29, 2004 9:48 pm
Kontaktdaten:

Beitragvon admin » Fr Jan 15, 2010 12:57 pm

Hallo Kwelaman,

vielen Dank für Deinen Beitrag. Mich begeistert Kewla genau so. Diese frische luftige Sommer, Sonne gute Laune Musik finde ich auch total inspirierend. Die Idee mit der ersten Kwela Convention an der Nordsee finde ich klasse. Wenn sich noch ein paar Kwela Freunde finden, sollten wir das unbedingt ins Auge fassen. Ich bin auf jeden Fall dabei. Die CD The Pennywhistlers habe ich mir auch schon auf amazon als Download geholt. Und Spokes Mashiyane: klar, der wahre King Kwela.

Herzliche Grüße

admin und
Das Tinwhistle-Team

Fila
Beiträge: 356
Registriert: Fr Feb 13, 2004 7:16 am

Beitragvon Fila » Di Jan 19, 2010 11:01 pm

Hallo,

ich habe mittlerweile meine ersten Kwela Schritte unternommen. Die ersten Songs klappen schon ganz gut. Man kann sich in diese Musik ganz gut rein hören und schnell etwas nachspielen. Das macht ja richtig Spaß. Welche Bands gibt es eigentlich aktuell noch in dem Genre?

Liebe Grüße

Fila

Svartfrost
Beiträge: 10
Registriert: Di Jan 19, 2010 7:40 pm

Beitragvon Svartfrost » Mi Jan 20, 2010 10:57 am

Hey, hab davon auch noch nie gehört klingt aber wirklich interessant.
Werde mir das mal genauer ansehen :).

Kwelaman
Beiträge: 8
Registriert: Fr Nov 27, 2009 9:15 am

Antwort auf Filas Frage

Beitragvon Kwelaman » Mi Jan 20, 2010 4:33 pm

Derzeit gibt es in Europa eine Kwela Revival Band namens: The positively Testcard, sie haben sogar eine eigene Homepage mit einigen Soundsamples. Der Typ an der Whistle spielt auf jeden Fall ziemlich genial und vor allem authentisch.Auf chiff&fipples dem englischsprachigen Whistleforum gibt es sogar ein Interview mit ihm.In Südafrika gibt es eine Combo namens "Kwela Tebza" ziemlich genial, sie spielen keinen authentischen Kwela, sondern setzten ihre Whistleeinlagen gekonnt zu Hip Hop Beats und Afro Pop und sogar Dancefloororientierten Grooves ein.Es handelt sich hierbei um die Neffen des genialen "Big Voice Jack" Lerole neben Spokes Mashiyane wohl der coolste "Kwela Pennywhistler".Ansonsten gibt es noch die Band "Mango Groove" ein Zusammenschluß aus weißen und farbigen Musikern, deren Saxophonist greift gelegentlich zur Pennywhistle.Sein können demonstriert er auch in einem Videointerview auf You Tube.Viele weiße afrikaanssprachigen Musiker greifen auch immer häufiger auf die Kwelamusik zurück, wie z.B.: Theuns Jordaan, Valiant Swart und Koos Kombuis, sogar der umstrittene Sänger Bok van Blerk setzt in einer Aufnahme 'ne Pennywhistle ein. Es passiert was in Richtung Kwela, leider muß man aber auch feesthalten das Kwela als eigenständige Musikrichtung durch die Zeit keine Entwicklung genoß, wie z.B der Cool Jazz der Capejazz und wie die ganzen Richtungen auch immer heißen.Viele greifen auf Kwela zurück, wie z.B. auch Paul Simon auf "Graceland" etc. . Drum laßt uns den Kwela wieder neu beleben in Form einer Kwela Convention beim admin an der Nordseeküste, allein dudeln macht kein spaß !!! Wie wäre es denn mit der Erfindung eines neuen Musikstils, wie etwa "The new german Kwela DUB" . Cooler "Heartbeatreggae" mit deutschem "Toasterstyle" gefärbt mit kleinen "Whistleeinlagen"? O.k, war ja nur ne Idee...

whistleman
Beiträge: 175
Registriert: Sa Apr 17, 2004 5:03 pm

Beitragvon whistleman » Sa Jan 30, 2010 6:20 pm

Hallo Kwela Fans,

ich habe mal versucht ein bisschen zu "kwelan". Das ist ja gar nicht so schwierig. Na ja - so richtig toll klingt es noch nicht, aber der Spaß Faktor stimmt.

Viele Grüße

whistleman

Idoo
Beiträge: 40
Registriert: Mo Jan 12, 2009 6:34 am

Beitragvon Idoo » Di Feb 02, 2010 1:56 pm

Hallo Kwelaman,

du erwähnst Noten im Internet. Finde leider nicht, wo ich sie downloaden kann.

Danke + Gruß
Michael

Kwelaman
Beiträge: 8
Registriert: Fr Nov 27, 2009 9:15 am

antwort auf Idoos Frage

Beitragvon Kwelaman » Di Feb 02, 2010 3:34 pm

Moin Idoo,

Einfach "the Kwela Project" bei Google eingeben, dann auf "sheet music" gehen, dann findest Du unter anderem das Stück "Dolos" von Spokes Mashiyane und auch andere wie z.B den "Penny Whistle Boogie" von William Cele. Meistens sind die Stücke dann auch noch mit You tube verlinkt. Bei You Tube gibt es dann auch noch einen gewissen "AndyKwela" der schickt einem dann auch noch Noten von den Stücken die er in seinen Videos spielt, einfach mal fragen... Eine gute "Tom Hark" Version gibt es auch bei "thesession.org" dem Tunefinder.Sorry Idoo, ich würde dir ja auch alles gerne schicken, nur weiß ich nicht wie das geht, da ich ein absoluter "Computeridiot"bin. Schicke mir doch einfach mal deine emailadresse,dann frag ich mal meinen Sohn wie das geht, peinlich...

:oops:

Kwelaman
Beiträge: 8
Registriert: Fr Nov 27, 2009 9:15 am

Idoo again...

Beitragvon Kwelaman » Di Feb 02, 2010 3:54 pm

ekskuus my Idoo, ich habe die Noten von AndyKwela bereits gelöscht, aber der schickt dir die Noten auch wenn Du ihn fragst..

Sorry

susa
Beiträge: 169
Registriert: Mi Mär 22, 2006 6:53 pm
Wohnort: Neuwied, Deutschland

Beitragvon susa » So Feb 14, 2010 9:23 pm

Krass!

Vor einigen Jahren habe ich fuer TW schon so einige swingige Stuecke selbst zusammenkomponiert...habe ich doch wieder das Fahrrad neu erfunden ;-))))

Ngiyakhala
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 12, 2010 4:32 pm

Beitragvon Ngiyakhala » Sa Jun 12, 2010 5:43 pm

Hallo zusammen – ich bin froh, zu Euch gefunden zu haben. Ich bin ein absoluter aber sehr motivierter Whistle-Anfänger. Für mich ist Kwela nach 10 Jahren Süd-Afrika vor allem der Inbegriff von Heimweh, weshalb ich mir nach einer D-Whistle jetzt gleich die B flat zugelegt habe und mich mit Spokes beschäftige - - - mein vorrangiges Problem ist momentan eher ein „körperliches“ - - - ich bin ein normal großer Mensch und habe für eine Frau nicht sonderlich zierliche Hände (bin eher der „Zupacker-Typ“), und doch habe ich mit der rechten Hand recht heftige Probleme, meine Whistle zu greifen – die Löcher sind schon arg weit auseinander. Paßt die Hand sich der Flöte an?
Wie lange dauert sowas, wenn man täglich übt?
Gibt es Tricks?
Bei Kwela-Spielern sieht das immer so leicht und lässig aus - - - ich kämpfe derzeit noch so um jeden Ton, dass mir das alles gar nicht schnell genug geht.
Ich habe anfangs darüber nachgedacht, einfach an der rechten Hand den Ringfinger nicht mitmachen zu lassen und einfach mit dem kleinen Finger das unterste Loch zu greifen – aber das führt zu einem zwangsweisen Umlernen, was dann bei der D-Whistle wieder zu Problemen führt, da ich da zur alten Griffweise zurück müsste – also, wie „dehne“ ich die Finger der rechten Hand ?
Ich bin vom Grundsatz her kein Freund vom Tonleitern pauken – spricht nach Eurer Erfahrung etwas dagegen, nach dem altbewährten Grundsatz „learning by doing“ sich die Noten zu Dolos zu schnappen und einfach loszulegen ???

Ngiyakhala

whistleman
Beiträge: 175
Registriert: Sa Apr 17, 2004 5:03 pm

Beitragvon whistleman » Sa Jun 12, 2010 9:52 pm

Hallo,

ich habe festgestellt, dass sich die Bb Whistle wesentlich leichter greifen lässt, wenn man die Finger weiter über die Löcher schiebt. Ich greife die Bb mit dem Anfang des zweiten Fingergliedes und lege die Finger ganz flach auf die Löcher. Von learning by doing halte ich auch am meisten.

Viele Grüße

whistleman

Ngiyakhala
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 12, 2010 4:32 pm

Beitragvon Ngiyakhala » So Jun 13, 2010 7:48 am

Hallo whistleman,

das "weite Durchgreifen" der Kwela-Spieler war mir zwar aufgefallen, aber es zu versuchen, da hatte ich bis jetzt noch gar nicht drüber nachgedacht - das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

Vielen Dank für den guten Tip.

Viele Grüße
Ngiyakhala
Where we love is home,
home that our feet may leave,
but not our hearts.

Benutzeravatar
Brigitte
Beiträge: 95
Registriert: Mo Mai 25, 2009 8:47 am
Wohnort: Rath-Anhoven

Beitragvon Brigitte » So Jun 13, 2010 3:30 pm

Schau mal online nach photos zu "piper's grip", macht das Spielen der tieferen Tonlagen um einiges leichter, manche koennte man ohne diese Haltung ohne "Paddel-Haende" oder F"ingerverlaengerungen" sonst garnicht greifen. Die gestreckte Fingerhaltung hilft auch bei der Geschwindigkeit beim Spiel, denn die Gelenke muessen um einiges weniger arbeiten beim Finger anheben, wenn diese gestreckt sind als wenn man die Fingerspitzen mit gekruemmtem Finger auflegt, wie man es von der Blockfloetenklasse gewohnt ist.

Gruss
Brigitte
Wenn die Klügeren nachgeben,
regieren die Dummköpfe die Welt.
(Jean Claude Riber)

Ngiyakhala
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 12, 2010 4:32 pm

Beitragvon Ngiyakhala » Mo Jun 21, 2010 9:13 am

Eure Tips waren umwerfend - - - auf Konzerten war mir zwar immer mal wieder aufgefallen, daß Sackpfeifen sehr weit "durchgegriffen" werden, aber ich hatte mir da nie großartig 'was bei gedacht.
Das Greifen ist also somit absolut kein Problem mehr. Ich übe wie verrückt (bin "von Hause aus" gar kein Flötenspieler) aber ganz so läßig, wie bei den Kwela-Spielern in den Shebeens sieht's bei mir noch nicht aus und auch die Geschwindigkeit läßt noch zu wünschen übrig, aber es macht riesigen Spaß und ich werde Euch bald schon mit der nächsten Frage zuleibe rücken, denn in meinem ersten Stück liegt eine Note außerhalb der "offiziell möglichen" Töne, sollte ich da mit meiner momentanen Idee keinen Erfolg haben, werde ich mich wieder hier einfinden.

Euch allen weiterhin viel Spaß mit Kwela

Ngiyakhala
Where we love is home,

home that our feet may leave,

but not our hearts.

antonia
Beiträge: 67
Registriert: So Apr 24, 2011 9:25 pm

Beitragvon antonia » Mo Jun 20, 2011 6:49 pm

Hi,

habe mttlerweile auch meine ersten Kwela Stücke probiert.

Das mach super viel Spaß und klappt auch schon ganz gut.

Gruß

andtonia


Zurück zu „Kwela, Pennywhistle-Jive Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast