Erfahrungen mit Lucy Adams Low D Whistle

In diesem Forum dreht sich alles um die "Hohe Kunst" das Low Whistle-Spiels. Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Hier findet ihr Hilfe und Anregungen.
absinthia
Beiträge: 1
Registriert: Do Okt 26, 2017 9:34 pm

Erfahrungen mit Lucy Adams Low D Whistle

Beitragvon absinthia » Fr Okt 27, 2017 10:10 pm

Hallo Zusammen,

hat vielleicht von Euch jemand Erfahrungen mit der Lucy Adams Low Whistle in D? Momentan habe ich eine strimmbare Dixon Low Whistle zu Hause finde aber die Lucy Adams recht interessant, weil die Lochabstände wohl etwas moderater ausfallen. An sich habe ich mit der Dixon keine Probleme weil ich Highland Pipe spiele und daher den den "Pipers Grip" beherrsche und zudem lange Finger habe. Dennoch reizt es mich mal ein etwas weniger "anstrengendes Modell" zu spielen. Ein wenig störe ich mich daran, dass die Lucy Adams Whistles nicht stimmbar sind...das muß ja nicht schlimm sein aber ich möchte gern mit anderen Musikern zusammen spielen und fürchte mich ein wenig vor Unstimmigkeiten :?

Fila
Beiträge: 353
Registriert: Fr Feb 13, 2004 7:16 am

Re: Erfahrungen mit Lucy Adams Low D Whistle

Beitragvon Fila » Fr Nov 24, 2017 12:43 pm

Hallo,

die Lucy Adams klingt wesentlich rauchiger schön breathy) als die Dixon. Ich mag diesen mystischen Klang, gerade für langsame Stücke, sehr. Durch die engeren Lochabstände zwischen Loch 5 und Loch 6 lässt sie sich recht gut greifen. Das macht fast 1 cm Unterschied zur Dixon Low D aus. Dadurch, dass das unterste Loch enger an dem vorletzten Loch ist, ist dieser Ton, das e, aber nur dann intonationssauber, wenn er, besonders in der unteren Oktave, mit weniger Luft als normal üblich gespielt wird. Mit zu viel Luft gespielt ist das e etwas zu hoch.

Liebe Grüße

Fila


Zurück zu „Low Tin Whistle Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast