Whistle in C-Dur und noch eine Frage zur Musiktheorie

Das Forum für Tin Whistle Anfänger. Habt ihr Fragen? Ist etwas unklar? Dann seid ihr in diesem Forum genau richtig.
Nanni
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 21, 2014 9:00 pm

Whistle in C-Dur und noch eine Frage zur Musiktheorie

Beitragvon Nanni » Di Jul 01, 2014 6:49 am

Hallo! Welche whistle in C-Dur könnt ihr so empfehlen?

Und dann habe ich noch eine Theoriefrage. Wenn ich alles richtig verstanden habe, soll man auf einer C-Whistle genauso greifen, wie auf einer D-Dur. Das klingt für mich auch logisch, denn wenn ich die gleichen Töne spielen würde (was ich ja täte wenn ich anders greife) brauche ich ja keine Whistle in einer anderen Stimmung. Nun stellt sich mir aber die Frage, was mache ich wenn in einem Stück ein tiefes C vorkommt? Dann müsste ich ja so greifen wie bei der D-Dur das D, das haut ja dann irgendwie nicht hin. Habe ich hier einen grundsätzlichen Denkfehler drin oder kann mir jemand helfen das Mysterium aufzulösen :wink: ??

Benutzeravatar
Iggy
Beiträge: 13
Registriert: Fr Jun 27, 2014 11:55 pm
Wohnort: Münsterland

Re: Whistle in C-Dur und noch eine Frage zur Musiktheorie

Beitragvon Iggy » Di Jul 01, 2014 1:53 pm

Für das selbe Stück musst du auf einer C-Whistle anders greifen als auf einer D-Whistle.
Mit jeder Whistle kannst du jeden Ton spielen, da du mit halb geschlossenen löchern auch Halbtöne erzeugen kannst.
Hier sind Grifftabellen von allen Tonarten: http://fullbodyburn.com/?page_id=113

Natürlich ist ein Stück in C auf einer C-Whistle für Anfänger einfacher, aber ich würde mir nicht extra eine neue kaufen.

Fila
Beiträge: 350
Registriert: Fr Feb 13, 2004 7:16 am

Re: Whistle in C-Dur und noch eine Frage zur Musiktheorie

Beitragvon Fila » Di Jul 01, 2014 7:40 pm

Hallo,


eine gute und noch relativ günstige C Whistle ist die Mac Nic C Whistle. Hier der Link: http://www.tinwhistle.de/tin-whistles/m ... istles.php

Die Whistle hat einen weiteren Rohrdurchmesser als andere C-Whistles in der Preisklasse und klingt deshalb schön voll und kräftig, bei moderatem Luftverbrauch. Ich finde die Neusilber Version von Mac Nic klasse.

Du hast vollkommen recht. Wenn Du auf einer C Whistle ein D greifst, erklingt ein C. Das heißt, alle Noten die für eine normale D Whistle geschrieben wurden, klingen auf der C Whistle einen Ton tiefer. C Dur ist in der unteren Oktave auf einer D Whistle natürlich gar nicht möglich, da ja der Grundton, das unterste C fehlt.

Theoretisch kann man natürlich Halbtöne auf jeder Whistle spielen, aber Halblochabdeckungen sind sehr schwierig und im schnellen Tempo fast unmöglich. Aus diesem Grunde gibt es ja verschiedene Grundstimmungen, damit man jede Tonart bequem spielen kann. Da der tiefste Ton auf einer C Whistle ein C ist, klingen alle Lieder die für D Whistle geschrieben wurden auf einer C Whistle genau einen Ton tiefer (bei gleicher Griffweise wie auf der D Whistle). Das heißt ein notiertes D klingt jetzt auf der C Whistle als C. Für ausführliche Infos zum Transponieren und welche Whistles für welche Tonart (bei gleicher Griffweise) geeignet sind findest Du hier: http://www.twz-verlag.de/?Tin_Whistle_t ... ede_Tonart

Man benötigt normalerweise keine Grifftabellen. Alle Whistles werden prinzipiell gleich gegriffen. In den Grifftabellen siehst Du lediglich wie sich die Tonhöhe, bei immer gleichem Griffmuster, verändert. Man kann sich aber gut merken, dass sich bei jeder Whistle immer die Dur-Tonart spielen lässt, die im Namen der Grundstimmung steckt, sowie verschiedene andere Skalen, die auf der Infoseite detailliert aufgeführt sind. Z.B: C Whistle = C Dur Tonleiter, D Whistle = D Dur Tonleiter, Eb Whsitle = Eb Dur Tonleiter u.s.w. Notiert wird traditionell immer für D Whistle.

Liebe Grüße

Fila

Nanni
Beiträge: 3
Registriert: Sa Jun 21, 2014 9:00 pm

Re: Whistle in C-Dur und noch eine Frage zur Musiktheorie

Beitragvon Nanni » Di Jul 01, 2014 8:23 pm

Ah, ich glaube das Prinzip ist klar geworden. Vielen Dank!


Zurück zu „Anfänger Tin Whistle Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast